Die Initiative Filmdreharbeiten in Wien

Die Kampagne "Filmdreharbeiten in Wien" wurde von VÖAP initiiert und vom Dachverband der österreichischen Filmschaffenden mitfinanziert und - organisiert. Unterstützend wirkten auch die beiden Produzentenverbände mit. Zahlreiche prominente SchauspielerInnen solidarisierten sich mit der Kampagne in Form eines Image-Plakates.

Ziel der Initiative war die Thematisierung der unterschiedlichen, teils unzulänglichen Akzeptanz von Filmdreharbeiten in einigen Wiener Bezirken.

Die Kampagne gipfelte in einer öffentlichen Veranstaltung im Kunsthaus Karlsplatz im Mai 2008 und darf als wichtiger Impuls für einige seither eingetretenen strukturellen und behördlichen Veränderungen gegenüber den Anliegen der Filmproduktionen auf öffentlichen Flächen gesehen werden.

Sowohl personelle Veränderungen im Verkehrsmagistrat MA 46 als auch die bald nach der Kampagnen-Präsentation erfolgte Einrichtung der "Vienna Film Commission" haben in der Zwischenzeit zu einigen deutlichen Verbesserungen in der Zusammenarbeit der Filmbranche mit der städtischen Verwaltung geführt.

VÖAP kooperiert seit deren Gründung regelmäßig mit der "Vienna Film Commission" und thematisiert über diese Zusammenarbeit vorrangige Anliegen und Verbesserungsvorschläge zur Entwicklung des "Filmstandortes Wien".